Jürgen Hardt, Psychoanalytiker und Organisationsberater

 

Ausser Supervision von Behandlungen in Kliniken führe ich seit vielen Jahren Konzept- und Organisationsberatung von klinischen Institutionen durch. Die Beratungsprozesse sind länger- und langfristig oder als Konflikt- und Fokalberatung angelegt. Aus diesen Erfahrungen habe ich die "Krankenhauspsychotherapie" - eine Konzeptualisierung stationärer psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung - entwickelt, die ich in vielen Vorträgen und Publikationen vorgestellt habe. Das Konzept dient zur Krankenhausentwicklung, weil es alle Funktionsbereiche der Institution in ihrer Eigenlogik berücksichtigt und miteinander verbindet. Diese daraus folgende Arbeitsform hat sich in jahrelangen supervisorischen Begleitungen von institutionellen Prozessen sowie der Leitungsverantwortung von Institutionen bewährt.

In der Begleitung von klinischen Institutionen und der Bearbeitung von Problemen in der ambulanten Behandlungspraxis, die sich aus der ökonomistischen Transformation der solidarischen Krankenbehandlung in den wettbewerblichen Gesundheitsmarkt ergeben haben, hat sich in den letzten Jahren eine Verschiebung des Schwerpunktes zu kulturellen Fragen ergeben.

 

Literatur zur Krankenhausorganisation:

Spaltungsprozesse und primitive Wünsche in psychotherapeutischen Instituionen, 1988

Die Institution als therapeutischer Partner - eine psychoanalytische Utopie, 1991

Psychologische Aspekte des Krankenhauses als Institution, 1994

Chancen und Grenzen der Krankenhauspsychotherapie unter psychoanalytischen Gesichtspunkten, 2001

Harold F. Searles, Die Welt der Dinge, 2016 (übersetzt und herausgegeben gemeinsam mit A. Vaihinger)

Psychosomatisch schlanke Kliniken in Deutschland - das Problem der Ökonomisieurung in der stationären Psychotherapie, erscheint demnächst.

 

Buchveröffentlichung: 

Methode und Techniken der Psychoanalyse – Versuche zur Praxis, 2013